Links-rechts Seminar männlich-weibliche Polarität        mit Karl Grunick und Renata Mierzejewska


Links-Rechts-Seminar

von Astrid Gruber, Wien

Verkappte Linkshänderinnen haben das Grundproblem  dass ihre dominante Gehirnhälfte nicht dominieren darf. Die "weiche" muss dominieren, was dann zu jeder Menge psychischer Folgen führen kann. Ich nenne die weiche, nichtdominante Gehirnhälfte jetzt mal Yin, und die dominante, führungswillige Yang. Die Yin-Hälfte muss also Aufgaben übernehmen die sie gar nicht haben will, zum Beispiel schneiden, öffnen, eindringen, aktiv nach Außen gehen, führen ... und das führt unter Umständen dazu dass sie das was sie tun möchte, nämlich Yin sein: reinholen, zulassen, weich sein, sich aufmachen ... nicht tun kann, weil ja die Yang-Aktivitäten vorgehen. Klar, die Yang-Energie ist auch die aggressive, die schützen und verteidigen kann, und das ist überlebensmäßig wichtiger als zuzulassen etc. Wenn nun aber jemand, der oder die verkappte Linkshänderin ist, körperliche, energetische oder psychische Impulse setzt, dann setzt sie diese Impulse mit Yin ... und Yin setzt eigentlich keine Impulse im Außen, es ist zögerlich und der Impuls "wabbert" - klassische Folge ist, dass zuerst nach dem Setzen des Impulses alles scheinbar in die richtige Richtung geht, und dann, ohne dass man etwas gemacht hätte, kehrt sich die Entwicklung wieder um oder stoppt.

Auf der rein körperlichen Ebene kann verkappte Linkshändigkeit zu folgenden Symptomen führen: Allergien, schwächeres Immunsystem, Tollpatschigkeit in der Kindheit, Probleme im Hormonsystem und Unterproduktion von Enzymen, Unterleibsbeschwerden, frühe Wechseljahre.

Die Lösung ist, die Yang-Seite zu leben und sie die Dominanz wieder nehmen zu lassen: also als verkappte Linkshänder zu beginnen Dinge mit der linken Hand zu machen, überhaupt die linke Körperhälfte mit Aufmerksamkeit wahrzunehmen. Ganz wichtig ist vor allem Yang-Dinge konsequent mit links zu machen: schneiden, hacken, öffnen von Türen, Schlössern, Dosen, Flaschen, Maus bedienen, alles was nach Außen geht oder mit Gewalt oder Aggression verbunden ist oder führt oder derartige Energien transportiert.

Das befreit die Yin-Hälfte von der Last diese Aufgaben zu tragen und der Mensch kann runder werden. Frauen körperlich weicher, keine Abgrenzungsprobleme zu Mitmenschen mehr, weil die Yin-Seite nicht gleichzeitig versuchen muss anzuziehen und Grenzen zu ziehen, was oft zum Dilemma führt und zu come-and-go Botschaften an die andere). Bei Männern nimmt die Eindeutigkeit zu und sie leben sexuell ihre männliche Energie leichter aus und geben der Partnerin oder dem Partner männliche Energie leichter). Weil beim Seminar die verschiedenen Aspekte der Händigkeit beleuchtet werden es geht ebenso um die Männlich-Weiblich Dynamik.

Verkappte Linkshändigkeit bei Frauen kann auch zu Härte führen. Härte ist Yin das sich schützen muss, Yang hingegen ist kraftvoll aber nie hart sondern geschmeidig.

Auf der psychischen Ebene ist das Hauptsymptom ein Gefühl eines Defizits, entweder: ich bin nie genug oder: ich gebe nie genug. Männer tendenziell letzteres, Frauen tendenziell ersteres, sozial bedingt. Das Gefühl des Defizits kommt aus der echten Erfahrung die man körperlich permanent macht: rechte Hand bekommt einen körperlichen Impuls, schickt den an die linke Gehirnhälfte. Die ist aber nicht zuständig und gibt den Impuls an die andere Gehirnhälfte, an die rechte, zum Verarbeiten weiter. Dort wird alles verarbeitet, dann werden die Antworten zurück zur linken Gehirnhälfte geschickt, die dann die Reaktionsanweisungen an die Hand gibt ... das dauert viel länger als wenn direkt linke Hand rechte Gehirnhälfte kommunizieren. Man ist immer langsamer und hintennach als Kind, kompensiert das dann, aber das Leben ist anstrengend und man ist nie genug ...

Kinder die verkappte Linkshänder sind, können Sprachschwierigkeiten oder "pq" und "db" Schreib-Schwierigkeiten haben, weigern sich ihr Essen zu schneiden, weil die Yin-Seite das nicht machen mag ...

Dass man sich als Erwachsene nicht erinnert, umtrainiert worden zu sein, ist häufig. Denn vor allem intelligente Kinder imitieren die Bewegungen ihrer Bezugspersonen, und wenn diese Rechtshänder sind, lernen die Kinder automatisch, rechtshändig zu agieren.

Die Summe gibt deutliche Hinweise ... also: es ist egal wenn Punkt x überhaupt nicht passt, weil man es so nicht feststellen kann, sondern die vielen kleinen Details in Summe lassen Schlüsse ziehen.

Wenn man verkappte Linkshänderin ist und die eigene Linkshändigkeit lebt stellt sich ziemlich bald ein Gefühl ein: Ich bin bei mir angekommen, bin zuhause. Und das Körpergefühl nimmt rapide zu. Wenn man die Linkshändigkeit lebt entspannt sich vieles und wird mühelos ...

Aus meiner Erfahrung ist es so dass viele verkappte Linkshänderinnen oft richtige Wutausbrüche haben, fast in Schüben, weil die Yang-Energie sich irgendwann die Bahn bricht- aber hart, unverhältnismäßig, so dass die anderen dann ganz platt sind hinterher.
Wenn die Linkshändigkeit gelebt wird kommt eine große innere Harmonie ins System. Grenzen werden einfach gezogen, nicht hart (und zu spät) hingeknallt. Der Yang-Teil schützt den Yin-Teil, der sich deswegen endlich ganz einfach öffnen kann, und wunderschönes Nehmen wird möglich. Deshalb testet Karl Grunick an diesem Wochenende die Links- oder Rechtshändigkeit der TeilnehmerInnen mit ihnen gemeinsam aus.

 

Inhalte:

  • Feststellen und Erkennen der richtigen Händigkeit
  • Körperliche, seelische und emotionale Übungen diese zu festigen          
  • Weiterführende Übungen zum Verständnis und Anwendung der LI –RE Händigkeit  und dadurch stabilisieren und verbessern der eigenen  Leistungsfähigkeit
  • Bedeutung der Mann-Frau Polarität und deren Umsetzung in den Alltag 
  • Verbindung zu und Anwendung  in Partnerschaft und  Sexualität  uvm.